Nicolaus Bornhorn in der Sezession Nordwest – Ausstellung und Gespräch

2018-08 Bornhorn.jpg

Genius loci” 

 Nicolaus Bornhorn

 

Zur Eröffnung der Ausstellung
am Donnerstag,


2. August um 19 Uhr,


laden wir Sie und Ihre
Freunde herzlich ein.


Die Ausstellung dauert vom 2. August bis 16. September 2018

Am Eröffnungstag findet ein Künstlergespräch zwischen Nicolaus Bornhorn und Michael Schildmann statt.

Am 10.9. um 19:00Uhr findet „Kunst im Gespräch“ statt – mit dem Künstler –
in der Galerie

Wenn  ich allein nach Goa, Cuba oder China aufbreche, wenn ich Japaner bin und nach Europa fliege, um die Hauptstädte zu besichtigen, welche Beweise habe ich später dafür, dort gewesen zu sein? Die Abwesenheit (dies ist kein Beweis: Ich könnte mich verstecken); mein Bericht (er könnte erfunden sein); das Zeugnis anderer Reisender, denen ich begegnet bin (doch müsste man sich in Verbindung mit ihnen setzen können). Bleiben die Fotografien, die Filme. ‚Ich und der Eifelturm‘. ‚Ich und der schiefe Turm von Pisa.‘ Ist dies ein Beweis? Ist kein Betrug möglich? (Und doch, zerlegt der Computer heutzutage das Bild nach Belieben, setzt es neu zusammen.)

Ich habe also von meinen Reisen durch Frankreich Fotografien mitgebracht. Eine Vielzahl von Fotografien. Ebenso viele Beweise meiner Anwesenheit. Der Zuschauer, Sie, kennt sich darin aus, erkennt diese Landschaft, jenes Detail wieder. ‚Ah, erinnerst du dich, als …‘. Ich erhebe also Anspruch auf Authentizität dieser ‚Dokumente‘. Ich habe Spuren der durchfahrenen Straßen mitgebracht, habe diese Baumrinde, jene Felsoberfläche ‚kopiert‘, bin ein-geschritten, inter-veniert … Und die Fotografien, die ich mitgebracht habe von diesem Nomadenleben, habe ich nicht nur aufgenommen, um sie zu zeigen, sondern auch, um sie wieder zu sehen, auf den eigenen Spuren zu wandeln.“

 Nicolaus Bornhorn, der vom 2. August bis zum 23. September in der Sezession Fotografien und Frottagen aus seinem „Nomadenleben“ ausstellt, schreibt nicht nur diese Zeilen, die einen sehr persönlichen Einblick in die Motivation seines künstlerischen Schaffens zeigen. Neben seinen fotografischen, filmischen und grafischen Arbeiten ist die Sprache ein Werkzeug, dessen er sich ebenfalls intensiv bedient. In mehreren Büchern „malt“ er mit Worten bildmächtige Naturgeschichten aus verschiedenen Winkeln der Erde oder schildert eine letzte, tiefe Begegnung zweier Freunde auf einer gemeinsamen Reise – wiederum vor dem „Hintergrund“ der wunderbaren Natur der Provence.

Der aus dem Südoldenburger Dinklage stammende Künstler studierte von 1969 bis 1974 in Heidelberg und Hamburg neben Mathematik, Psychologie und Soziologie auch Filmtheorie. Die anschließenden Jahre verbrachte er in Aix-en-Provence, arbeitete als Autor, Übersetzer sowie als Dolmetscher. 1980 veröffentlichte er bei Suhrkamp seine ersten Erzählungen und schuf einen Experimentalfilm. Seine Weltoffenheit spiegeln die weiteren Lebensstandorte: Bis 1994 kamen Frankfurt und Marseille hinzu, wo neben Fotografien erste Frottagen im Hafen entstanden. In Bad Zwischenahn ließ er sich schließlich nieder. Reisen nach Indien und Kuba im Jahr 2000 belegen seine weiterhin ungebrochene Lust auf die Welt.

 Der Titel seiner Ausstellung, „Genius Loci“ – der „Geist des Ortes“, in der römischen Mythologie ein Schutzgeist –, zielt auf die jeweiligen örtlichen Besonderheiten, die Bornhorn künstlerisch zu ergründen sucht. Dabei fällt der Blick einerseits auf das Große, das Gesamte. Daneben – und überhaupt nicht nebensächlich – wird der Blick auf das Detail, auf das Kleine, das am Rande Liegende gerichtet. „Aufgenommen“ mit der Kamera oder direkter, mit Hand und Stift vom Objekt abgenommen. Mittels Frottage, der alten, einfachen und „ehrlichen“ Durchreibetechnik werden Oberflächenstrukturen als 1:1-Kopie eingefangen. Mit der Identifizierbarkeit eines Fingerabdrucks, bewahrt die Frottage wie dieser einen Zustand wie in einer zweidimensionalen Zeitkapsel; in manchen Fällen nicht nur für das Auge, sondern auch für eine sensible Hand.

Alexander Langkals M.A.

 

SCHAUfenster für aktuelle und regionale Kunst im Nordwesten Sezession Nordwest e.V.  

| Wilhelmshaven | Virchowstr. 37 |  Mi u. Do 16-18 Uhr